Mach dich ma locker!

 

Du machst dich locker, machst dich frei.
Heute mal kein Hocker, heute biste ganz dabei.
Tanz! Ist doch Einerlei,
ob du ganz heiß bist oder bieder,
ob du Hans heißt oder Frieder.
Sing mir einfach deine Lieder!

Steh lieber auf wie der Blitz.
Schnell! Schneidersitz ist nicht originell.
Geh nicht an der Krücke, zücke
jetzt deine Mukkis, das fetzt,
das zerfetzt alles was verletzt,
alles was von Lüge verätzt ist.
Leidenschaft ist nicht nur ein Wort,
es ist ein Abgeh-Ort, ein Hort für deine ganze Person.

Ich kenn dich schon. Dein Lachen, dein Leiden.
Mit dir will ich meine Zeit vertreiben.
Auch wenn deine Hüfte zwickt,
deine Gedanken hab ich schon längst erquickt.
Gegen Herzenskälte hilft nur Gedankenwärme.
Gegen Null-Bock-Mentalität nur ein Blick auf die Realität.
Und die geht so: Ich bin dein Gott, ich will dich mit Haut und Haaren.
Nach Hause fahren ist keine Option, ich will deine Person.

Gegen alles, was Leiden schafft,
hilft nur Leidenschaft. Schau!
Aus deiner Eigenschaft bau
ich dir Sehnsucht. Genau!
Eine Sucht, die sich sehnt,
ein Sehnen, das mich sucht.

2 Comments

  • Danke Ruth! Vor allem die “Verschränkung” am Schluss gefällt mir sehr gut: Eine Sucht, die sich sehnt, ein Sehnen, das mich sucht. Gott segne Deine Worte und Orte, Dein Geblüt und Gemüt, Deinen Ein- und Dein Ausgang, Dein Zuhaus und Reissaus!

    Antworten
    • Hi Nik,
      Danke für deinen Kommentar! Es ermutigt mich immer wieder, wenn mir Menschen wie du Feedback geben. Und dann auch noch so ein schönes gereimtes :) Muchas gracias!
      Allen Segen
      Ruth

      Antworten

Dein Kommentar